News

IPBES Logo
Call for nominations of experts to participate in the transformative change assessment

The IPBES plenary approved the undertaking of the transformative change assessment as outlined in the “Scoping report for a thematic assessment of the underlying causes of biodiversity loss, and the

Image: IPBES website
Stellungnahme zur Revision des Natur- und Heimatschutzgesetzes
Stellungnahme zur Revision des Natur- und Heimatschutzgesetzes

Die Akademien der Wissenschaften begrüssen es sehr, dass der Bund Natur und Landschaft verstärkt schützen will. Dies entspricht auch den Zielen der Strategie Biodiversität Schweiz, der Strategie Nachhaltigen Entwicklung und

Feldaufnahmen Neue Flora Zürich
Citizen Science in den Regionen

Im trendigen Begriff Citizen Science verpackt ist Bürgerwissenschaft etwas, das die Kantonalen und Regionalen Naturforschenden Gesellschaften der SCNAT seit ihren Anfängen betrieben. Zwei solche Projekte konnten vor kurzem abgeschlossen werden:

Pestizide: Auswirkungen auf Umwelt, Biodiversität und Ökosystemleistungen
Heutiger Einsatz von Pestiziden belastet die Umwelt in der Schweiz

Pestizide sind in der Schweiz allgegenwärtig, belasten die Umwelt und gefährden die Biodiversität. Gesetzlich verankerte Anforderungen an die Gewässerqualität werden oft und teilweise beinahe anhaltend überschritten, wie ein neues Faktenblatt

a+_logo_SCNAT_DE_CMYK
Stellungnahme der Akademien der Wissenschaften Schweiz zur Vernehmlassung zum Bundesgesetz über den Einsatz elektronischer Mittel zur Erfüllung von Behördenaufgaben (EMBaG)

Die Akademien der Wissenschaften begrüssen den Vorstoss über den Einsatz elektronischer Mittel zur Erfüllung von Behördenaufgaben (EMBaG), im Speziellen die Bereiche Open Government Data (OGD) und Open Source Software (OSS).

In Asthaufen, Trockensteinmauern oder anderen Kleinstrukturen findet das Hermelin Deckung gegen Feinde und ruhige Orte für die Jungenaufzucht.
12 Säugetierarten mehr als vor 25 Jahren

Die bislang grösste Erhebung der Säugetiere in der Schweiz und in Liechtenstein ist abgeschlossen: 99 Arten wurden nachgewiesen, 12 mehr als bei der letzten Übersicht von 1995. Einige der Arten

global warming
EASAC: Global warming won’t wait until 2050

EASAC (European Academies Science Advisory Council) has taken a position on the ongoing discussion on the revision of the renewable energy directive of the EU. They state that we cannot

MDR 40 2
Mountain Research and Development Vol 40, Nos 1 and 2: Mountain Biodiversity and Sustainable Development

Two new issues of MRD are complete. Vol 40, No 2 focuses on the role of mountain biodiversity for sustainable development. Papers from various world regions offer further evidence of

IBS_152
Informationsdienst Biodiversität Schweiz IBS Nr. 152

Um den Wert von öffentlichen Gütern und Ökosystemleistungen zu bestimmen, werden zunehmend Umfragen zur Zahlungsbereitschaft verwendet. Die heute etablierten Befragungsansätze und Reporting-Standards sind jedoch unzureichend. Höchst relevante und bestens erforschte

Naturfotografie im Entlebuch
4. Tagung Parkforschung Schweiz - Call for Abstracts

Die nationale Tagung zur Forschung in Pärken von nationaler Bedeutung und UNESCO-Welterbestätten findet dieses Jahr in Schüpfheim in der UNESCO Biosphäre Entlebuch (UBE) statt. Die UBE feiert 2021 ihr 20jähriges

Imaging station at the ETHZ-ENT in Zürich
The Confederation supports SwissCollNet and its digital platform of natural science collections for research

The federal government is promoting an improved access to natural science collections with a total amount of CHF 12.37 million until 2024. The digitised collections provide unique data for climate,

Biodiversitätsfördernde Strukturen im Landwirtschaftsgebiet
Biodiversitätsfördernde Strukturen im Landwirtschaftsgebiet

Strukturen sind unerlässlich für die Erhaltung und Förderung zahlreicher Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen, Flechten und Moosen im Landwirtschaftsgebiet. Gemeinsam mit Fachleuten hat das Forum Biodiversität das Wissen zur Bedeutung

Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge schädigen Biodiversität, Wald und Gewässer
Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge schädigen Biodiversität, Wald und Gewässer

In der Schweiz gelangt nach wie vor zu viel Stickstoff und Phosphor in die Umwelt. Kritische Belastungsgrenzen für Stickstoffeinträge in die Umwelt sind vielerorts deutlich überschritten. Vor allem die Stickstoff-

Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge in die Umwelt
Zu viel Stickstoff und Phosphor: Schweizer Lebensräume sind stark belastet

Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge in die Umwelt schädigen Biodiversität, Wälder und Gewässer in der Schweiz massiv, verstärken den Klimawandel und beeinträchtigen die Gesundheit der Menschen. Dies berichtet das Forum Biodiversität

Titelbild Bestiaire Helvétique
Bestiaire Helvétique

Pour protéger notre environnement, encore faut-il le connaître. Or, il n’existait jusqu’à présent aucun livre présentant l’ensemble des animaux vertébrés de Suisse. C’est désormais chose faite, sous l’impulsion de Marcel

Landwende im Anthropozän: Von der Konkurrenz zur Integration
Rethinking Land in the Anthropocene: from Separation to Integration

Only if there is a fundamental change in the way we manage land we can reach the targets of climate-change mitigation, avert the dramatic loss of biodiversity and make the

Monokultur
Nur ein Netz aus ehrgeizigen Zielen hilft gegen die Biodiversitätskrise

Die weltweit für 2020 gesetzten Biodiversitätsziele werden bei weitem nicht erreicht. Nun ist die Staatengemeinschaft daran, neue Ziele für 2050 zu formulieren. Erstmals haben 39 Forschende aus der ganzen Welt

State of nature in the EU
State of nature in the EU — Results from reporting under the nature directives 2013-2018

Unsustainable farming and forestry, urban sprawl and pollution are the top pressures to blame for a drastic decline in Europe’s biodiversity, threatening the survival of thousands of animal species and

HOTSPOT 42/20 Verborgene Biodiversität
HOTSPOT 42/20 Verborgene Biodiversität

Das Leben auf der Erde besteht aus weit mehr, als wir sehen können – oder sehen wollen. Der grösste Teil ist mikroskopisch klein, lebt heimlich oder an unzugänglichen Orten, ist

Cover Biodiversitätsschädigende Subventionen
Over 160 subsidies are damaging biodiversity in Switzerland

Over 160 subsidies in different areas not only support a variety of political goals but at the same time damage biodiversity, as researchers from the Swiss Federal Research Institute WSL

Biodiversity damaging subsidies in Switzerland
Biodiversity damaging subsidies in Switzerland

The Confederation, the cantons and the municipalities have for many years financed measures to promote biodiversity in Switzerland. Despite this, biodiversity is in a critical state. One major reason for

Klimawandel Schweiz Klimaportal
Anpassung an den Klimawandel: Bundesrat verabschiedet Aktionsplan für 2020–2025

Häufigere Hitzewellen und Trockenperioden, zunehmende Naturgefahren wie Hochwasser und Erdrutsche, Veränderungen der Tier- und Pflanzenvielfalt: Der Klimawandel prägt unsere Umwelt bereits heute und wird dies in Zukunft noch stärker tun.

Klimawandel Schweiz Klimaportal
Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz: Aktionsplan 2020–2025

Mit der Strategie Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz aus dem Jahr 2012 hat der Bundesrat einen Rahmen für das koordinierte Vorgehen bei der Anpassung an die Auswirkungen des

GSDR 2019
Global Sustainable Development Report 2019: The Future is Now – Science for Achieving Sustainable Development

According to this United Nations report, achieving human well-being and eradicating poverty for all of the Earth’s people — expected to number eight and a half billion by 2030 —

Nahrungsnetze im Schweizerischen Nationalpark
Nahrungsnetze im Schweizerischen Nationalpark

Pflanzenfressende Tiere spielen in den Weide-Ökosystemen von Nationalparks eine zentrale Rolle. Während grosse Tiere wie Hirsche und Gämsen für eine hohe Biodiversität sorgen, halten kleine wirbellose Tiere wie Schnecken, Insekten

WSL und eawag Logo
Cluster hire of 12 Postdocs to work on the new Blue-Green Biodiversity (BGB2020) research initiative of Eawag and WSL

The loss of biodiversity is, next to climate change, one of the biggest challenges humanity is facing. Research and action to reverse and mitigate the loss of biodiversity and associated

Logo Valpar.CH
Positions for PhD and postdocs

Commissioned by the Swiss Federal Office for the Environment (FOEN), the interdisciplinary research team in charge of the research project ValPar.CH examines the benefits and added values of the ecological

Wald
Schweizer Wald ist generell in gutem Zustand, aber wegen Klimawandel unter Druck

Die Ergebnisse des neuen, vierten Landesforstinventars (LFI4) zeigen, dass der Schweizer Wald in guter Verfassung ist. Er schützt besser vor Naturgefahren als vor acht Jahren. Waldstrukturen und Baumarten sind vielfältiger

Florian Altermatt
"Wir müssen die Biodiversität ganzheitlicher untersuchen"

Zum diesjährigen Internationalen Tag der Biodiversität am 22. Mai zeigten Professorin Catherine Graham und Professor Florian Altermatt in einem Interview auf, warum es in der Biodiversitätsforschung wichtig ist, über die

Joëlle Lüthi
La fabuleuse histoire de Gelyella

Les participantes et participants à la SWIFCOB "Raconter la biodiversité" du 8 février 2019 se souviennent sans doute très bien : parmi les conteurs qui ont participé à notre conférence

Pandemie
Call for nominations: IPBES workshop on biodiversity and pandemics

IPBES will organize a virtual Platform workshop on the link between biodiversity and pandemics, from 27-31 July 2020, to review evidence regarding the origin of infectious diseases transmitted from wild

Cover JB19
Jahresbericht 2019 der SCNAT

Die Biodiversitätskrise und der Klimawandel haben vieles gemeinsam. Sie gegeneinander auszuspielen, macht aus wissenschaftlicher Sicht wenig Sinn. Die Wissenschaft muss dagegen mehr Teil der Lösungsfindung werden und mit den verschiedenen

HOTSPOT 41/20 Argumente für die Erhaltung der Biodiversität
HOTSPOT 41/20 Argumente für die Erhaltung der Biodiversität

Biodiversität ist durch evolutive Prozesse entstanden und über­zieht und charakterisiert die Erde in einer einmaligen Art und Weise. Biodiversität ist nicht nur Lebensgrundlage, sondern ein inhärentes Charakteristikum aller Ökosysteme. Wir

Offering thanks to Pachamama: harvest festival in Colcha “K” community, Nor Lípez, Bolivia
Schwindende Agrobiodiversität gefährdet sichere Ernährung

Die Agrobiodiversität ging in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch zurück. Als Pfeiler der Ernährungssicherheit muss die Agrobiodiversität deshalb dringend wiederhergestellt werden. Ein neues Faktenblatt der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT), gemeinsam erstellt

Variety is the source of life: Agrobiodiversity benefits, challenges, and needs
Variety is the source of life

For millennia, humankind’s food security and resilience were ensured by thousands of cultivated plant species, dozens of domesticated animal species, and the wider biodiversity from which they derive. But with

person-holding-green-grains-1230157.jpg
Sorge der Bevölkerung um die Umwelt wächst

Der Anteil der Bevölkerung, der die Umweltqualität in der Schweiz als sehr gut oder eher gut beurteilt, ist zurückgegangen: von 92% in den Jahren 2015 und 2011 auf 84% im